Wasserkraft

Wasserkraft

Im Kraftwasserbau sind wir sowohl national wie auch international tätig. Die Planungsleistungen umfassen dabei das ganze Spektrum von der Ausarbeitung der wasserwirtschaftlichen Grundlagen (Dauerlinien, mittlere Monatsabflüsse, Niederwasser etc.), die Durchführung von hydraulischen Berechnungen bis zur Planung aller Anlagenteile einschließlich Wehranlage, Krafthaus, Wasserfassungen mit Entsanderanlagen, Ausleitungsstrecken, Oberwasser- und Unterwasserbereich, Hochwasserentlastungen etc., die gemeinsam mit dem Kompetenzbereich Statik der IKK ZT-GmbH bearbeitet werden können. Darüber hinaus führen wir Verlandungs- und Geschiebeuntersuchungen in Stauräumen durch.

Wasserwirtschaftliche Grundlagen

Bei der Planung neuer Anlagen bzw. bei der Überprüfung schon bestehender Anlagen führen wir die Ermittlung wasserwirtschaftlicher und energiewirtschaftlicher Grundlagen durch. Dies umfasst die Analyse der hydrologischen Grundlagen wie Dauerlinien, mittlere Monatsabflüsse, Niederwasser etc., sowie Berechnung des Regelarbeitsvermögens und Restwasserabgaben bei Ausleitungen.

Wasserbautechnische Planung

Die von uns durchgeführten Planungsleistungen umfassen sämtliche Planungsphasen eines Kraftwerksprojektes beginnend von der Machbarkeitsstudie bis hin zu den Ausführungsunterlagen. Dies umfasst sowohl Neuanlagen als auch die Revitalisierung bestehender Kraftwerke im In- und Ausland. In enger Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin / dem Auftraggeber und den weiteren Fachplanerinnen und Fachplanern (Geotechnik, EMSR, Ökologie,…) sowie den zuständigen Behörden werden an den örtlichen Gegebenheiten angepasste Lösungen für eine wirtschaftliche Gestaltung der Anlagen erarbeitet. Im Planungsprozess wird dabei auf eine möglichst geringe ökologische Beeinflussung Rücksicht genommen. Die einzelnen Anlagenteile werden hydraulisch und in enger Zusammenarbeit mit dem Kompetenzbereich Statik der IKK in statischer Hinsicht bemessen.

Fischaufstiege

Sowohl bei Neubauprojekten, als auch bei bestehenden Kraftwerken oder sonstigen Einbauten im Bereich von Fließgewässern sind entsprechend der EU-Wasserrahmenrichtlinie sämtliche Querbauwerke wie Wehranlagen für Fische durchgängig zu machen. Auch in vielen Ländern außerhalb der EU bestehen ähnliche gesetzliche Vorgaben. Die Fischaufstiegshilfen sind je nach den gewässertypischen Gegebenheiten unterschiedlich zu planen. Es ist hierbei sowohl auf die Fischregion, das Fischleitbild und die Größe der Fische, als auch auf die topographischen und geologischen Gegebenheiten einzugehen. Unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen wird die für das jeweilige Projekt geeignetste Art der Fischaufstiegshilfe (z.B. naturnaher Beckenpass, vertical slot,…) gewählt.